Friedrich Sommerlatte
Theologe und Ornithologe
Sommerlatte_Friedrich

Geboren 7. September 1907 in Uslar im Solling

als Sohn des Amtsgerichtsrates Fedor Sommerlatte
Erlangung des Reifezeugnisses in Wernigerode, Studien in Göttingen, Jena und Eisenach

1932 Ablegung der hebräischen Sprachprüfung in Göttingen An der Universität Jena sprachvergleichende und analytische Arbeiten
1936-1938 Ablegung des 1. und 2. theologischen Examens in Eisenach. Abschlussarbeit über die Sprache des Hebräerbriefes
von 1936-1947 war er als Geistlicher in Oehrenstock in Thüringen tätig
1947-1949 Forschungen auf dem Gebiet der Biologie; lateinische, griechische und hebräische Textkritik; erlernt Russisch
1948                     Volkskorrespondent
Ab 01.09.1949 Lehrer an der Oberschule Weida; Aktiver Gestalter des Kulturbundes zur demokratischen Erneuerung Deutschlands. Er befasst sich mit „De coniuratione Catilinae“ des Sallust und mit dem Philosophen Lucretius Carus.
Ab 15.10.1950 Dozent für Gesellschaftswissenschaften an der Fachschule für Keramik in Hermsdorf. Er hält Verbindung mit dem Leiter der Vogelschutzwarte Friedrichstanneck bei Eisenberg, Dr. Boehme. Vorträge über Mitschurin.
21.06.1952 Ende der Tätigkeit in Hermsdorf wegen gesundheitlicher Probleme. Er engagiert sich stark im Kulturbund in den Sektionen Literatur und Ornithologie. Er sucht Arbeit.
19.09.1952 Vortrag: „Der Einfluss der Antike auf die moderne Kunst“
Herbst 1952 Anfertigung von Gutachten zum Buchenberg, Schwedeneiche, Krähenholz und Hain im Rahmen Kulturbund.
01.02.1953 Er wird vom Landkreis als Verwalter des Kreismuseums Osterburg Weida angestellt, nachdem er bereits am 2. November 1952 einen Vorschlag zur Umgestaltung des Kreismuseums fertigte. Ehefrau Alma, Reinigungskraft im Museum; Wohnung Neustädter Straße 22.
1953 Neuaufbau der Museumssammlung, nachdem er eine Bestandsaufnahme vornahm, Herausgabe des Jahrbuches des Kreismuseums Weida Heft 1, 1953.Vorträge über da Vinci und Avicenna
27.09.1954 Sonderinventarium: Gegenstände zur Geschichte der Arbeiterbewegung.
23.09.1954 Fritz Sommerlatte bittet um Urlaub.
Letzter Anhaltspunkt Umzug in die BRD.

 

Abb_F_Sommerlatte

      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sommerlatte Fritz: Der Buchenberg bei Weida – ein kostbares Kleinod unserer Heimat. In: Jahrbuch des Kreismuseums Weida, Heft 1. Hrsg. Der Rat des Kreises Gera, Schriftleitung: Rudolf Hundt, Leiter des Kreismuseums Weida, Gera 1953, Titel.